Crowdsourcing – Der Weg zum geringeren Benzinverbrauch?

Schon länger gibt es den Ansatz die Daten einzelner Verkehrsteilnehmer der Masse zur Verfügung zu stellen. Ein einfaches Beispiel dafür ist die mobil App Trapster. Bei Trapster können die User Blitzer melden, an denen sie gerade vorbei gefahren sind. Andere Trapster User bekommen diese dann ebenfalls angezeigt, wenn sie Trapster nutzen. Das ganze macht natülich nur Sinn, wenn möglichst viele Nutzer daran teilnehmen. Bei Trapster sind das derzeit fast 10 Mio. User.

Auch die Fahrzeughersteller verfolgen den Ansatz der User generierten Daten. Recht weit ist hier Nissan mit seinem Carwings System, dass unter anderem im neuen Leaf zu Einsatz kommt. Carwings ist in dem Bordcomputer integriert. Das Fahrzeug erfasst dabei unter anderem die Verkehrsdaten und schickt sie an eine zentrale Datenbank. Das heißt, steht der Fahrer in einem Stau, wird diese Staumeldung auch an die anderen Carwings User weitergegeben. Anhand dieser Daten werden dann Routenempfehlungen für die einzelnen User ermittelt. Durch die Optimierung der Routen soll der Benzinverbrauch insgesamt gesenkt werden.

Ein weiterer Ansatz zu Senkung des Benzinverbrauchs durch Carwings ist das gegenseitige Vergleichen der Verbrauchsdaten. Die aktuellen Benzinverbräuche der Carwings User werden dabei ebenfalls in einer zentralen Datenbank gespeichert und ausgewertet. Somit kann recht einfach ausgewertet werden, welche Fahrer die sparsamsten sind. Da die Verbräuche in den Großstädten oft höher sind als auf dem Land, wird die Verbrauchsstatistik nach Regionen zusammengefasst und nach Fahrzeugart. Der sparsamste Fahrer jeder Region bekommt dann einen goldenen Pokal in seinem Amaturenbrett angezeigt. Auch für die Plätze zwei und drei gibt es noch Symbole im Amaturenbrett. Um den Fahrer im Benzin sparen zu unterstützen, werden im Display des Bordcomputers regelmäßig Benzinspartipps angezeigt.

Hier ein Bild des Carwings Displays vom Nissan Leaf:

Quelle: My Nissan Leaf Forum

Wer jetzt auch seinen Benzinverbrauch mit anderen benchmarken möchte, aber nicht gleich einen NIssan Leaf kaufen will, kann das mit einer iPhone App von Toyota machen. Die App nennt sich „A Glass of Water“. Grundgedanke ist, dass je ruhiger man fährt um so geringer ist auch der Benzinverbrauch. Wie der Name schon sagt simuliert die App ein Glas Wasser. Wenn die App eingeschaltet ist, legt ihr einfach euer iPhone ins Auto während ihr Fahrt. Durch den Beschleunigungssensor wird erfasst wie ruckartig ihr beschleunigt oder bremst. Bei jedem Ruck wird etwas virtuelles Wasser verschüttet. Neben dem verschütteten Wasser wird auch erfasst, wie weit ihr gefahren seid. Am Ende der Fahrt könnt ihr dann eure Daten auf den Toyota Server hochladen und euch mit anderen Fahrern in einem Ranking vergleichen.

<Quelle: Nissan>

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: